The Ox-Bow Incident

The Ox-Bow Incident (1943)

Regie: William A. Wellman; Drehbuch: Lamar Trotti nach dem Roman von Walter Van Tilburg Clark; Kamera: Arthur C. Miller; Musik: Cyril J. Mockridge; Darsteller: Henry Fonda, Dana Andrews, Mary Beth Hughes, Anthony Quinn, Jane Darwell. 35mm, s/w, 75 min

Zum Auftakt:
The Battle of Midway (1942) von John Ford. Erzählstimme: Henry Fonda. 35mm, Farbe, 18 min

Der heruntergekommene Cowboy Gil (Henry Fonda) und ein Kumpel stranden in einem von Viehdieben heimgesuchten Dorf. Als die Nachricht von der Ermordung eines Ranchers den Saloon erreicht, bildet sich ein Lynchmob. Die zwei Neuankömmlinge schließen sich an, um nicht selbst als verdächtig zu gelten. Wie später bei Track of the Cat erkämpfte sich William A. Wellman dieses (zum kommerziellen Scheitern prädestinierte) Traumprojekt durch allerlei Tauschhändel mit dem Studio. Die Verfilmung des Stoffs von Ausnahmeautor Walter Van Tilburg Clark wurde jedoch zum kompromisslosen Kunststück: mob rule, Noir-Schatten und Klaustrophobie als Ingredienzen einer schlackenlosen J'accuse-Tragödie über den Faschismus im eigenen Land, geboren aus alltäglicher Schäbigkeit. Eine von Fondas besten Rollen – und die letzte vor seinem Eintritt in die US Navy. Wenig später erzählen er und Commander Ford The Battle of Midway – ein Meisterwerk des Kriegsberichts. (C.H.)

Spieltermine: