The Thing from Another World

The Thing from Another World (1951)

Regie: Howard Hawks, Christian Nyby; Drehbuch: Charles Lederer, Ben Hecht, Hawks nach „Who Goes There?“ von John W. Campbell Jr; Kamera: Russell Harlan; Musik: Dimitri Tiomkin; Darsteller: Margaret Sheridan, Kenneth Tobey, Robert Cornthwaite, Douglas Spencer, Dewey Martin. s/w, 87 min
 
Zum Auftakt:
Ransom of Red Chief (1952, Segment aus O. Henry’s Full House) von Howard Hawks. s/w, 26 min
 
Ransom of Red Chief war Hawks’ Beitrag zu einem Fünf-Episoden-Film nach Erzählungen des Kurzform-Meisters O. Henry: Oscar ­Levant und Fred Allen als con men in der tiefsten Provinz, die sich durch ein Kinderkidnapping sanieren wollen und nach bitteren Erfahrungen mit dem bösen Buben noch draufzahlen, damit er zurückgenom-men wird. The Thing from Another World wurde nominell von Hawks-Cutter Chris Nyby inszeniert, trägt aber die Handschrift von Hawks, der die Produktion plante und „überwachte“: Die isolierten Professionals auf einer Antarktis-Station sind mit einem tödlichen außerirdischen Wesen konfrontiert. Ein Horror-Science-Fiction-Schlüsselfilm, mit klassischer Knappheit und lakonischer Intelligenz umgesetzt als Konfliktstudie mit zeittypisch antikommunistischem Unterton - dabei paradoxerweise, wie Luc Moullet treffend anmerkt, auch ein Hohelied auf die solidarische, absolut gleichgestellte Gruppe: ein Werk „von kommunistischer Natur“. (C.H.)

Spieltermine: