Mery per sempre (Für immer Mery)

Mery per sempre (Für immer Mery) (1989)

Regie: Marco Risi; Drehbuch: Sandro Petraglia, Stefano Rulli nach Meri per sempre von Aurelio Grimaldi; Kamera: Mauro Marchetti; Musik: Giancarlo Bigazzi; Darsteller: Michele Placido, Claudio Amendola, Francesco Benigno, Alessandro Di Sanzo, Tony Sperandeo. 35mm, Farbe, 106 min

Der Lehrer Marco Terzi hat sich von Mailand nach Palermo versetzen lassen, um in einem Jugendgefängnis als Reformator zu arbeiten. Seine Schützlinge aus den Slums reagieren zunächst feindselig – und dass sich der junge Transvestit Mery in ihn verliebt, macht die Sache nicht leichter. Doch Terzis leidenschaftliches Engagement beginnt Früchte zu tragen. Nur seinen Vorgesetzten ist die Entwicklung der Delinquenten gar nicht willkommen ... Nach dem autobiografisch inspirierten Buch des baldigen Regisseurs Aurelio Grimaldi setzte Dino Risis Sohn Marco mit diesem klassisch gebauten Jugendgefängnisfilm neue Maßstäbe für die sizilianische Selbstwahrnehmung: Den Vollblutschauspieler Michele Placido umgab Risi dabei mit (echten Reformschul-)Laien, deren Sprachduktus und natürliches Auftreten beeindruckten, während sexuelle und soziale Tabus (nicht nur die ungebrochene Mafiamacht spielt eine hintergründige Schlüsselrolle) angegriffen wurden. (C.H.)

Spieltermine:

Fr 13.01.2017 18:30
(Ital. OmdU)