Tano da morire (Für Tano sterben)

Tano da morire (Für Tano sterben) (1997)

Regie: Roberta Torre; Drehbuch: Torre, Gianluca Sodaro, Enzo Paglino; Kamera: Daniele Ciprì; Musik: Nino D’Angelo; Darsteller: Ciccio Guarino, Enzo Paglino, Mimma De Rosalia, Maria Aliotta, Annamaria Confalone. 35mm, Farbe, 80 min

Der beliebte Fleischhauer und Schmalspur-Gangster Tano Guarrasi wurde 1988 in Palermo in seiner Metzgerei Opfer eines Mafia-Rachemords – und sein Schicksal bald zur lokalen Legende. Entsprechend geht Regiedebütantin Roberta Torre diese "wahre Geschichte" gar nicht so an, wie man es gemäß Kino-Konventionen erwarten würde. Stattdessen präsentiert sie die Erzählung des eifersüchtig über seine Tochter wie seine Schwestern wachenden und sich zunächst erfolgreich einer anderen, kriminellen "Familie" anschließenden Tano als überdrehtes Karaoke-Musical: zwischen Varieté-Groteske und Zeitzeugen-Dokument, bevölkert von Laiendarsteller-Charaktertypen, Gummihühnern und herumwirbelnden Totenköpfen mit leuchtenden Augen. Ein Arte-Povera-Karneval im grellen Farbenrausch, irgendwo an der Schnittstelle zwischen West Side Story und John Waters, die hier verblüffenderweise in einem historischen Marktviertel Palermos liegt. (C.H.)

Spieltermine:

Fr 20.01.2017 18:30
(Ital. OmdU)