E tanta paura (Magnum 45), 1976, Paolo Cavara (Kadervergrößerung ÖFM)

E tanta paura (Magnum 45)

Regie: Paolo Cavara; Drehbuch: Enrico Oldoini, Bernardino Zapponi, Paolo Cavara; Kamera: Franco Di Giacomo; Schnitt: Sergio Montanari; Musik: Daniele Patucchi; Darsteller: Michele Placido, Corinne Cléry, Eli Wallach. 1976, 35mm, Farbe, 98 min. Italienisch mit engl. UT
 
Ein reicher Masochist wird von seiner Transvestiten-Domina erwürgt, eine Frau im leeren Bus getötet. Bei den Morden – weitere folgen bald – findet sich am Tatort eine Illustration aus dem Struwwelpeter. Inspektor Lomenzo (Michele Placido) findet heraus, dass die Opfer mit einem exklusiven Tierschützer-Club Kontakt hatten, der als Deckmantel für Sexorgien in einer Villa bei Mailand diente und wegen eines Skandals aufgelöst wurde. Paolo Cavara hatte 1962 als Koregisseur von Mondo Cane begonnen und seine Shockumentary-Erfahrungen im Spielfilmerstling L'occhio selvaggio verarbeitet, bevor er in der folgenden Dekade mit wuchtigen Gialli brillierte. E tanta paura besticht durch immensen inszenatorischen Einfallsreichtum und einen ausgeklügelten, aber irrwitzige Haken schlagenden Plot mit politischer Schlagseite: In der permissiven Gesellschaft der 1970er wird der Unterschied zwischen reaktionärer und progressiver Einstellung hinfällig – alles ist manipulierbar. (C.H.)
 
Courtesy of Cineteca Nazionale