Le foto proibite di una signora per bene (Frauen bis zum Wahnsinn gequält), 1970, Luciano Ercoli (Kadervergrößerung ÖFM)

Le foto proibite di una signora per bene (Frauen bis zum Wahnsinn gequält)

Regie, Schnitt: Luciano Ercoli; Drehbuch: Ernesto Gastaldi, Mahnahén Velasco; Kamera: Alejandro Ulloa; Musik: Ennio Morricone; Darsteller: Dagmar Lassander, Pier Paolo Capponi, Simón Andreu. 1970, 35mm, Farbe, 93 min. Italienisch mit dt. UT
 
Die Industriellengattin Minou (Dagmar Lassander) wird von einem Unbekannten attackiert, der ihren Ehemann des Mordes beschuldigt. Während die Saat des Verdachts in Minou reift, legt ihr der Fremde Tonbandbeweise vor und erpresst sie zum Sex, damit er die Polizei nicht einschaltet. Um ihren Gatten zu schützen, lässt sich Minou auf immer perversere Forderungen ein, während sie die Fassade aufrecht­erhält – unter zunehmendem Druck droht ihr der physische Zusammenbruch. Autor Ernesto Gastaldi wurde für seine erotisch geladenen Spätsixties-Gialli nach Diabolique-Prinzip (wie Orgasmo) zum "Vater des Giallo" stilisiert, aber seine besten Beiträge lieferte er in den 1970ern für Regisseure wie Sergio Martino und vor allem Luciano Ercoli, die Gastaldis Plotverwicklungen in visuelle Kaskaden und psychologische Verstörungsstudien umsetzten. Hier als modernen, alptraumartigen Tanz am Abgrund: ein Kunst-Stück, untermalt vom Bossa-Nova-Drive Ennio Morricones. (C.H.)
 
Courtesy of Cineteca Nazionale