Programm Vorschau Frühjahr 2023

Hier möchten wir Ihnen einen kleinen Ausschnitt unseres geplanten Programms für das Frühjahr 2023 geben. Unsere Vorschau wird laufend ergänzt, wir halten Sie über kommende Retrospektiven, die neuen Module unserer regelmäßigen Programme, Symposien und Premieren auf dem Laufenden.
 

Jänner/Februar 2023

Zum Auftakt des Jahres würdigt das Filmmuseum gleich ein Trio von herausragenden italienischen Filmemachern, die jeweils auf ihre Weise ein kritisches zeitgenössisches Kino verwirklichten und einander zudem freundschaftlich und künstlerisch verbunden waren: Pier Paolo Pasolini, Mauro Bolognini und Carlo Lizzani.

Das ausführliche Programm von 12. Jänner bis 1. März 2023 finden Sie hier veröffentlicht.
 

März / April 2023

Mit einem Fokus auf Pionierinnen des arabischen Dokumentarfilms setzt das Filmmuseum im März und April seinen Fokus auf politisches Kino fort und zeigt Filme von Frauen aus dem arabischen Mittelmeerraum – unter anderem mit Arbeiten von Jocelyne Saab, Ateyyat El Abnoudy, Heiny Srour und Assia Djebar, die trotz vieler Schwierigkeiten Wege gefunden haben, Dissidenz in ihre Filme einzubringen und subtil zu verhandeln.

Die Retrospektive zum filmischen Werk von Ann Hui ehrt noch vor dem Sommer eine weitere starke Frau im Programm des Filmmuseums. Die bedeutendste Vertreterin der so genannten Ersten Welle der Hongkong New Wave, die in den späten 1970er Jahren begann und bis in die frühen 1980er Jahre hineinreichte, wird voraussichtlich persönlich zu Gast sein.
 

Mai / Juni 2023

Neben der Meisterin (fast) aller Genres Ann Hui bringt das Filmmuseum in Kooperation mit der Universität für angewandte Kunst auch den in Äthiopien geborenen, in den USA lebenden und international beachteten Filmemacher Haile Gerima noch vor dem Sommer als Gast nach Wien. Der wohl bekannteste äthiopische und einer der meist unterschätzten unabhängigen amerikanischen Filmemacher behandelt in seinen Werken Rassismus und andere Formen der Klassenausbeutung von heute, indem er an alte Kämpfe erinnert und auf mögliche Zukünfte hinweist.
 

Regelmäßige Programme

2023 wird es Collection on Screen-Module mit Arbeiten unter anderem von Michael Snow, Jean-Luc Godard, Jean-Marie Straub und zu Themen wie New Hollywood oder Film Noir geben. Im Frühjahr präsentieren wir unter dem Titel "The Other" eine eklektische Auswahl von Klassikern und selten gezeigten Filmen aus der Sammlung des Filmmuseums, die sich direkt mit den phänomenologischen Konzepten des Anderen und des Andersseins auseinandersetzt.

Auch andere Programmschienen und regelmäßige Reihen des Filmmuseums wie Treibgut, Werkstattgespräche mit Filmpionierinnen, Was ist Film? oder der Amos-Vogel-Atlas werden 2023 fortgeführt.