Ingenjör Andrées luftfärd (Der Flug des Adlers), 1982, Jan Troell (Foto: Swedish Film Institute)

Ingenjör Andrées luftfärd (Der Flug des Adlers)

Regie, Kamera, Schnitt: Jan Troell; Drehbuch: Jan Troell, Klaus Rifbjerg, Ian Rakoff, Georg Oddner nach dem Tatsachenroman von Per Olof Sundmann; Musik: Carl-Axel Dominique, Hans-Erik Philip; Darsteller: Max von Sydow, Sverre Anker Ousdal, Göran Stangertz, Eva von Hanno. SE, 1982, DCP (von 35mm), Farbe, 141 min. Schwedisch mit engl. UT
 
Der schwedische Zivilingenieur Salomon August Andrée versuchte im 19. Jahrhundert als erster an den Nordpol zu gelangen – mit einem Wasserstoffballon, für dessen Steuerung er ein eigenes Schleppleinensystem entwickelt hatte. 1897 flog er mit zwei Begleitern los – und verschwand. Erst 1930 wurden die Leichen des Trios, ihre Aufzeichnungen und Fotografien gefunden, wodurch sich ein Großteil des Unternehmens rekonstruieren ließ. Jan Troells Verfilmung kombiniert minutiöse Recherche und plausible fiktionale Ergänzungen zu einer oft gerade in ihrer unbarmherzigen Nüchternheit packenden Rekonstruktion der Expedition – inklusive der propagandistischen Verblendungen, die sie antrieb, und der menschlichen Verfehlungen, die ihr Scheitern besiegelte. Das Resultat ist einer der großen Abenteuerfilme, weniger durch die Konfrontation mit unfassbaren Naturgewalten, die außen toben, als durch die mitfühlende Erforschung des Unfassbarsten: dem Innenleben des Menschen. (C.H.)
 
In Anwesenheit von Jon Wengström (Swedish Film Institute) am 10.9. / Der geplante Besuch von Jan Troell musste leider abgesagt werden.