Liebe, 1927, Paul Czinner

Liebe

Regie, Drehbuch: Paul Czinner nach La duchesse de Langeais von Honoré de Balzac; Kamera: Arpad Viragh, Adolf Schlasy; Darsteller: Elisabeth Bergner, Hans Rehmann, Ágnes Eszterházy, Elza Temary. DE, 1927, 35mm, sw, ca. 106 min. Frz. ZT mit dt. UT
 
Regisseur Paul Czinner und Darstellerin Elisabeth Bergner waren vor und hinter der Kamera ein Traumpaar, das sowohl in Deutschland als auch nach der gemeinsamen Flucht vor den Nazis im Exil für eine Reihe außerordentlicher Filme zeichnete. Ihre dritte Kollaboration war diese Verfilmung eines Balzac-Stoffs, den Jacques Rivette 80 Jahre später für Ne touchez pas la hache nochmal aufgriff. Bergner spielt eine kokette Herzogin, die Anfang des 19. Jahrhunderts Männern flatterhaft den Kopf verdreht – bis sich durch die Begegnung mit einem Offizier (Hans Rehmann, der Schwiegersohn Felix Saltens) das Blatt wendet und eine tollkühne Folge von Liebesbekundungen und Zurückweisungen beginnt. Czinners geschmackvolle Regie und Bergners intensive Darstellung machten dieses heute zu Unrecht vernachlässigte Werk damals zum internationalen Erfolg: Selbst in Frankreich zeigte man sich erstaunt über die "bislang einzige Balzac-Verfilmung, die […] bis ins kleinste Detail die Atmosphäre seiner Romane trifft." Aus Frankreich kommt auch die seltene, schöne Kopie, die wir ausnahmsweise zeigen dürfen. (C.H.)
 
Am Klavier: Elaine Loebenstein
 
Courtesy Cinémathèque française

Spieltermine: