2020, 2021, Friedl vom Gröller

Kurzfilmprogramm 5: Social Skins

Nullo Jan Soldat. AT/DE, 2021, 16 min. Deutsch mit engl. UT
"Penektomie" lautet der Fachbegriff für "Schwanz ab!", also Entfernung der männlichen Geschlechtsorgane. Kommt das tatsächlich, wie gleichfalls lexikalisch behauptet wird, einer "Entmannung" gleich? Norbert, der uns in Soldats neuester Erkundung der menschlichen Intimsphäre das Vertrauen schenkt, verkörpert den Gegenbeweis. Er stellt damit natürlich zugleich die Frage nach den Zuschreibungen; steckt die Männlichkeit in einem Glied, das mann sich auch selbst abschneiden kann? Oder steckt sie nicht vielmehr in dem Mut, den es braucht, das zu tun? (Alexandra Seitz)

The Capacity for Adequate Anger Vika Kirchenbauer. DE, 2021, 15 min. Englisch
Aufstieg und Klasse, Entfremdung und Distanz sind zentrale Themen in Kirchenbauers selbstreflexivem Filmessay über ihre Biografie und künstlerische Praxis. Auslöser ist die Frage der Großmutter, ob das Filmen ihr denn Geld einbringe. Vor dem Hintergrund einer virtuos assoziierten Collage visuellen Materials – Fotos eigener Arbeiten, Kinderbilder, immer wieder Fernsehcartoons – stellt sie in einem sehr persönlichen Voiceover die Frage nach den Macht- und Klassenverhältnissen und den Körperbildern, die diese produzieren. (Maria Marchetta)
 
Social Skills Henry Hills. AT/BE, 2021, 12 min
Der Titel ist Programm: Soziale Fähigkeiten entwickeln sich als Resultat von hektischen Massenchoreografien, angeleitet vom legendären Tänzer David Zambrano. Der Film erzeugt einen Malstrom aus Bewegungen und Tönen, setzt harte Schnitte und schafft durch Vergrößerung und Verkleinerung des Bildausschnittes einen ganz eigenen, nervösen Rhythmus. Mit rabiat-atonalen Harfen-Improvisationen verstärkt die Musikerin Zeena Parkins den Eindruck einer ekstatischen kinetischen Entgrenzung: Tanz als Widerstand gegen gesellschaftliches Normverhalten. (Thomas Mießgang)

2020 Friedl vom Gröller. AT, 2021, 2 min
Dass einen der Film anfangs unangenehm berührt, erklärt sich daraus, dass kaum jemand gern zum Zahnarzt geht, auch nicht die Künstlerin selbst. Ihr Thema hier ist die Ver- und lächelnde Enthüllung natürlicher und künstlicher (übrigens nicht nur menschlicher) Beißwerkzeuge, kein Wunder im Pandemiejahr 2020. Friedl Kubelkas 16mm-Miniaturen wirken häufig wie Serien gedehnter Fotografien. Sie beschränken sich selbst thematisch, nur um innerhalb der Beschränkung umso wirkungsvoller variieren zu können. (Roman Scheiber)
 
Hotel Royal Salomé Llamas. PT, 2021, 29 min. Portugiesisch mit engl. UT
Ein Metronom tickt. Das Aushilfszimmermädchen nimmt einen tiefen Atemzug aus dem Asthma-Inhalator und betritt einen Raum, den die Stimme im Off beschreibt – allerdings nicht immer adäquat. Zwischen Wort und Bild klafft ein Abgrund, aus dem Erinnerungen an Overlook aufsteigen, das Horror-Hotel schlechthin. Seltsames Eigenleben menschenleerer Transit-Räume, geisterhafte Hinterlassenschaften; mit jeder Tür eröffnet sich Einblick in eine fremde Privatsphäre, die doch vertraut erscheint. Ein Spiel mit Wahrnehmungsmustern und Konventionen der Interpretation. (Alexandra Seitz)
 
In Anwesenheit von Jan Soldat, Henry Hills, Friedl vom Gröller und Salomé Llamas

Spieltermine:

Di 26.10.2021 16:00
download iCal
Während der Viennale von 21. bis 31.10. sind keine Reservierungen möglich, es gelten gesonderte Ticketregelungen. Tickets sind ausschließlich an Viennale-Kassen, per Telefon 01/526 594 769 oder unter www.viennale.at erhältlich.