Riot Not Diet, 2018, Julia Fuhr Mann

Kim Knowles I

Subversion als Performance

Riot Not Diet Julia Fuhr Mann. DE, 2018, DCP, Farbe, 17 min. Deutsch/Englisch
Slap! The Gondola Marie Losier. US, 2010, DCP, Farbe, 15 min
Burning Palace Mara Mattuschka, Chris Haring. AT, 2009, 35mm, Farbe, 32 min. Englisch
Phantom Rhapsody Sarah Pucill. GB, 2010, 16mm, sw, 19 min
 
Wenn Identität und Gender performative Akte sind, wie Judith Butler darlegt, dann kann durch Performativität auch die konservative Tradition unterwandert werden, die festlegt, wie sich Körper benehmen und wahrgenommen werden. Wie oft können wir diese Geschichte des Widerstands noch erzählen? Wie viele Posen können wir noch gegen eine Welt normierender Subjektivitäten und reglementierter Gedankenmuster einnehmen? Diese vier Filme bieten Theatralik und transgressiven Humor als Mittel zur Gestaltung von Alternativen, um Körper zu sehen und zu spüren. Der verspielte Camp von Marie Losier (mit Tony Conrad und Genesis P-Orridge) trifft auf den surrealen und sinnlichen Exzess von Mara Mattuschka, während Julia Fuhr Manns herrlich queerer Protest gegen den perfekten Körper einen Kontrapunkt zu Sarah Pucills zarter Darstellung der Identitätskonstruktion durch die Spannung zwischen Wirklichkeit und Künstlichkeit bildet. (K.K.)

Freier Eintritt für Fördernde Mitglieder am 23. Oktober

Spieltermine:

Sa 23.10.2021 21:30
download iCal
Während der Viennale von 21. bis 31.10. sind keine Reservierungen möglich, es gelten gesonderte Ticketregelungen. Tickets sind ausschließlich an Viennale-Kassen, per Telefon 01/526 594 769 oder unter www.viennale.at erhältlich.

Freier Eintritt für Fördernde Mitglieder am 23. Oktober