Baalbek, 2001, Ghassan Salhab, Akram Zaatari, Mohamed Soueid

Nour Ouayda I

Baalbek

Ein Film von Ghassan Salhab, Akram Zaatari, Mohamed Soueid. LB, 2001, DCP, Farbe, 53 min. Arabisch mit engl. UT
 
Davor:
As Far as Yearning Ghassan Salhab, Mohamed Soueid. LB, 2017, DCP, Farbe, 27 min. Arabisch und Französisch mit engl. UT
 
In Baalbek sind ein Reporter und ein Fotograf unterwegs, um über ein Musikfestival zu berichten, doch kommen sie zwischen Beirut und Baalbek vom Weg ab. Der Film ist als Triptychon angelegt, bei dem die drei Freunde Ghassan Salhab, Akram Zaatari und Mohamed Soueid gemeinsam Regie führten. Dieselbe Reise wird dreimal wiederholt und jeder Filmemacher zeigt sie uns anders. Die Wüsteneien und das Strecken derselben Geschichte spiegeln den verwirrten Zustand, in dem sich der Libanon momentan befindet. Zwei Cineasten, die in zwei verschiedenen Städten leben, beschreiben in As Far as Yearning die geteilte Sehnsucht nacheinander durch verstreute Bilder, Klänge und Monologe des jeweils anderen. Zusammengesetzt werden sie ein Film, ein Dialog, eine Seele, die von der Einsamkeit fortgetragen wurde. (N.O.)

Spieltermine:

Di 26.10.2021 11:00
download iCal
Während der Viennale von 21. bis 31.10. sind keine Reservierungen möglich, es gelten gesonderte Ticketregelungen. Tickets sind ausschließlich an Viennale-Kassen, per Telefon 01/526 594 769 oder unter www.viennale.at erhältlich.