Comizi d'amore (Das Gastmahl der Liebe), 1964, Pier Paolo Pasolini

Comizi d'amore (Das Gastmahl der Liebe)

Pier Paolo Pasolini. IT, 1964, 35mm, sw, 92 min. Italienisch mit engl. UT
 
In Comizi d'amore gibt Pier Paolo Pasolini den Reporter. Gemeinsam mit dem Produzenten Alfredo Bini ist er quer durch Italien unterwegs und sucht Schauplätze und Laiendarsteller für den Film Il Vangelo secondo Matteo. Auf dieser Recherche-Reise sammelt Pasolini an den Stränden des Landes Interviews mit Kindern, Frauen und Männern, befragt sie zu Homosexualität, sexuellen Erfahrungen, Prostitution und Scheidung. Es geht dem Interviewer um Liebe, Moral und darum, ein Abbild der Gesellschaft in Hinblick auf deren intimste Bereiche zu zeichnen. Die archaischen Vorstellungen Süditaliens arbeitet der Norditaliener Pasolini ebenso heraus, wie die nur vorgeblich offeneren Einstellungen im Norden, und er analysiert die verschiedenen Motive für Sex in Italien: Hobby, Ehre, Erfolg, Freude und Pflicht. Zu Wort kommen auch führende Intellektuelle wie Alberto Moravia, Cesare Musatti, Adele Cambria, Camilla Cederna, Giuseppe Ungaretti und Oriana Fallaci. Als Braut inszeniert PPP seine Cousine Graziella Chiarcossi, die später in Medea eine Rolle übernehmen wird. (C.Hö.)
 
Courtesy Istituto Luce – Cinecittà