Banditi a Milano (Die Banditen von Mailand), 1968, Carlo Lizzani

Banditi a Milano (Die Banditen von Mailand)

Carlo Lizzani. IT, 1968, 35mm, Farbe, 98 min. Italienisch mit dt./frz. UT
 
Piero Cavallero (Gian Maria Volonté) ist Kopf einer Gangsterbande, die für ihre ausgeklügelten Verbrechen gefürchtet ist. Berühmt geworden ist der Mailänder "Hattrick", bei dem die Gang binnen vierzig Minuten drei Raubüberfälle durchzog und der den Polizeiapparat völlig überforderte. Das Syndikat schützt sich durch eine Mauer des erpressten Schweigens – bis Kommissar Basevi (der unvergleichliche Tomás Milián) ein Mitglied der Bande fassen kann. Carlo Lizzani ließ sich oft von realen Ereignissen inspirieren, bei Banditi a Milano war es eine rezente aufsehenerregende Serie von Verbrechen, die in einem minutiös geplanten Banküberfall kulminierte. Lizzani übersetzt sein Exposé einer neuen Methode großstädtischer Kriminalität – der Gangsterboss tarnt sich zwischendurch als seriöser Geschäftsmann – hier in eine erstaunliche Struktur: Aus dem didaktischen Reportagestil-Beginn schält sich ein spannender, lupenreiner Thriller heraus, der die poliziotteschi der folgenden Dekade vorwegnimmt. (C.H.)
 
Einführung vom Filmkritiker und Kurator Alberto Crespi am 1.2.
 
Courtesy Cinémathèque suisse