Amos Vogel – 100 Jahre Subversion

Mit seinem provokanten Verständnis von Film als "subversiver Kunst" stellte der Kurator, Kritiker und unermüdliche Lehrmeister Amos Vogel (1921–2012) das gewohnte Filmverständnis vehement in Frage und setzte sich für einen kinematographischen Kosmos voller verpönter, vergessener, widerspenstiger und zensurierter Werke ein. 2021 hätte dieser Protagonist des kuratorischen Widerspruchs seinen hundertsten Geburtstag gefeiert.

Amos Vogel wurde am 18. April 1921 in Wien als Amos Vogelbaum geboren. 1938 floh er über Kuba in die USA, wo er bis zu seinem Tod am 24. April 2012 in New York und Philadelphia lebte. Er war Gründer und Kurator von Cinema 16 (1947–1963), eine der bedeutendsten Filmgesellschaften der USA mit Schwerpunkt auf unabhängigen Film; Gründungsdirektor des New York Film Festival (1963–1968) mit Fokus auf zeitgenössische Avantgarde; Autor des filmtheoretischen Standardwerks Film als subversive Kunst (1974); Professor für Film Studies an der Annenberg School for Communication der University of Pennsylvania; Vortragender, Kritiker und Berater für zahlreiche internationale Filmfestivals.
 

Aktivitäten und Projekte im Österreichischen Filmmuseum

 

Peep Show #2 - Amos Vogel - Gesamtansicht
Seit Jänner 2021

GUCKKASTEN

Ausstellung: Filme sehen ist eine Art zu denken
2021 / Fortlaufend

SELFIES & ZITATE

100 Geburtstagswünsche für
Amos Vogel
Pin Buttons
2021 / Fortlaufend

OBJEKTE

Fundstücke aus den Beständen
der Amos Vogel Library
Quelle: Amos Vogel Library
Herbst 2021

KOSMOS RETROSPEKTIVE

Von der Notwendigkeit, einen Sinn für den Wert der Unordnung zu schärfen
The Song of Ceylon, 1934, Basil Wright
Seit 2018 / Fortlaufend

ATLAS FILMPROGRAMME

Hommage an Cinema 16:
Films you cannot see elsewhere
WR: Mysterien des Organismus, 1971, Dusan Makavejev
2008

KINO WIDER DIE TABUS

Retrospektive: Film und die "Sexuelle Befreiung", 1963–1976
Amos Vogel Visitenkarte
2021 / Fortlaufend

FALLSTUDIEN

Lektüre, Kommentare und Entdeckungen
Resonanz von Exil, Ausstellungsansicht, Museum der Moderne Salzburg, 2018 © Museum der Moderne Salzburg, Foto: Rainer Iglar
Seit 2019

AMOS VOGEL LIBRARY

Bücher, Pamphlete und Jugendschriften
Amos Vogel (Courtesy Annenberg School of Communication)
2021 / Fortlaufend

AMOS VOGEL LECTURES

Gespräche, Begegnungen und Seminare
2014

PUBLIKATION

Be Sand Not Oil. The Life and Work of Amos Vogel
Amos Vogel. Mosaik im Vertrauen, 2001, Egon Humer
2011

ZUM GEBURTSTAG

Film als subversive Kunst:
Ein Abend für Amos Vogel

Ausschnitt einer Karikatur von Bill Littlejohn, angefertigt während der Schlussdiskussion des Symposiums: in der Mitte Amos Vogel (Schriftgutsammlung ÖFM)
1993

VIENNALE RETROSPEKTIVE

Aufbruch ins Ungewisse – Österreichische Filmschaffende in der Emigration

Amos Vogel Projekte von Freunden

 
März 2021

PUNTO DE VISTA

Filmfestival: Amos Vogel Retrospektive
September 2018

RESONANZ VON EXIL

Ausstellung im Museum der Moderne Salzburg
Oktober 2004

TRIBUTE TO AMOS VOGEL

Das Leben als subversive Kunst, Viennale 2004
2011

BROSCHÜRE

Amos Vogel – Ein New Yorker Cineast aus Wien
Sticking Place

AMOS VOGEL

Film as a Subversive Art and Cinema 16
 
Columbia University

ARCHIVAL COLLECTION

The Amos Vogel Papers at Rare Book & Manuscript Library
Harvard Film Archive

COLLECTION

Amos Vogel Annenberg
School Communication
University of Pennsylvania

ANNENBERG SCHOOL

for Communication. Amos Vogel
as former Faculty Member