Rainbow Dance, 1936, Len Lye
Dancer in the Dark, 2000, Lars von Trier
Chuck Berry – Hail! Hail! Rock 'n' Roll, 1987, Taylor Hackford
Die 3-Groschen-Oper, 1931, G.W. Pabst
Shut Up & Sing, 2006, Barbara Kopple, Cecilia Peck
U2: Rattle and Hum, 1988, Phil Joanou (Foto: Filmarchiv Austria)
Metallica: Some Kind of Monster , 2004, Joe Berlinger, Bruce Sinofsky
Swing Time, 1936, George Stevens
Lucifer Rising, 1973, Kenneth Anger
A Hard Day's Night, 1964, Richard Lester
John Lurie and the Lounge Lizards Live in Berlin 1991, 1992, Garret Linn

Collection on Screen:

Let's Spend the Night Together. Musikfilme

2. Juli bis 7. August 2022

"My my, hey hey, rock and roll is here to stay", heißt es im klassischen Rocksong von Neil Young, den er auch in seinem großen Konzertfilm Rust Never Sleeps (1979) zum Besten gibt. Dieser Film lief vor zwei Jahren in unserer ersten Sommerkino-Saison, die durch eine neue Klimaanlage möglich wurde. Und wie die von Neil Young besungene Musik soll auch das Sommerkino im Filmmuseum fortbestehen. Heuer präsentieren wir Musikfilme aus unserer Sammlung: Konzerte von Neil Young bis zu den Rolling Stones, außergewöhnliche Musikdokumentationen und an den Wochenenden vor allem unsterbliche Musicalklassiker wie Singin' in the Rain (1952).

Dazu widmen sich Programme zu Musikvideos (in Kooperation mit ImPulsTanz) und der Amos-Vogel-Atlas den besonderen musikalischen Möglichkeiten der kurzen Form. Gerahmt wird das Programm von Gastspielen mit Musikbezug: Wir begrüßen Angela Christlieb und Peter Goedel.

A Hard Day's Night

(1964, 87 min)

A Movie

(1958, 12 min)

Big Time

(1988, 83 min)

Buena Vista Social Club

(1999, 105 min)

Carefree

(1938, 82 min)

Cargo 35

(1999, 14 min)

Dancer in the Dark

(2000, 141 min)

Die 3-Groschen-Oper

(1931, 110 min)

Gimme Shelter

(1970, 89 min)

Grateful

(2021, 4 min)

Jimi Hendrix

(1973, 101 min)

Lucifer Rising

(1973, 29 min)

Madonna: Truth or Dare

(1991, 120 min)

Malli. Artist in Residence

(1993, 102 min)

Meet Me in St. Louis

(1944, 112 min)

Moses und Aron

(1974, 106 min)

Nico Icon

(1995, 71 min)

Now!

(1965, 5 min)

Only the Strong Survive

(2002, 96 min)

Rainbow Dance

(1936, 4 min)

Run

(1989, 4 min)

Rust Never Sleeps

(1979, 105 min)

Scorpio Rising

(1964, 28 min)

Shut Up & Sing

(2006, 91 min)

Singin' in the Rain

(1952, 103 min)

Sledgehammer

(1986, 6 min)

St. Louis Blues

(1929, 16 min)

Step Across the Border

(1990, 87 min)

Studie 9

(1931, 3 min)

Swing Time

(1936, 103 min)

The Filth and the Fury

(2000, 107 min)

U2: Rattle and Hum

(1988, 98 min)

Volga-Volga

(1938, 104 min)

zounk!

(2012, 6 min)
Innerhalb der Schau sind die Filme in der Reihenfolge ihrer Programmierung angeordnet.
Filmdauer: 112 min
Sa, 02.07.2022 20:30
Freier Eintritt für Fördernde Mitglieder
Filmdauer: 104 min
So, 03.07.2022 20:30
Filmdauer: 98 min
Mo, 04.07.2022 20:30
Filmdauer: 83 min
Mi, 06.07.2022 20:30
Filmdauer: 71 min
Do, 07.07.2022 20:30
Filmdauer: 87 min
Sa, 09.07.2022 20:30
Filmdauer: 103 min
So, 10.07.2022 20:30
Filmdauer: 93 min
Di, 12.07.2022 20:30
Filmdauer: 120 min
Mi, 13.07.2022 20:30
Einführung Christoph Etzlsdorfer
Filmdauer: 141 min
Sa, 16.07.2022 20:30
Filmdauer: 106 min
So, 17.07.2022 20:30
Filmdauer: 107 min
Mo, 18.07.2022 20:30
Filmdauer: 105 min
Di, 19.07.2022 20:30
Filmdauer: 82 min
Sa, 23.07.2022 20:30
Filmdauer: 91 min
Do, 28.07.2022 20:30
Filmdauer: 105 min
Fr, 29.07.2022 20:30
Filmdauer: 91 min
Sa, 30.07.2022 20:30
Filmdauer: 110 min
So, 31.07.2022 20:30
Filmdauer: 102 min
Mo, 01.08.2022 20:30
Filmdauer: 103 min
So, 07.08.2022 20:30