Borat: Cultural Learnings of America for Make Benefit Glorious Nation of Kazakhstan, 2006, Larry Charles

Borat: Cultural Learnings of America for Make Benefit Glorious Nation of Kazakhstan

Regie: Larry Charles; Drehbuch: Sacha Baron Cohen, Anthony Hines, Peter Baynham, Dan Mazer; Kamera: Anthony Hardwick, Luke Geissbühler; Schnitt: Craig Alpert, Peter Teschner, James Thomas; Musik: Erran Baron Cohen; Darsteller: Sacha Baron Cohen, Ken Davitian, Pamela Anderson. US, 2006, 35mm, Farbe, 84 min. Englisch
 
Comedy-Chamäleon Sacha Baron Cohen hatte seine Verstellungskunst bereits im Fernsehen perfektioniert, als seine genialste Kreation, der "kasachische" "Reporter" Borat Sagdiyev 2006 mit diesem Mockumentary-Rundumschlag die Leinwand betrat. Darin bereist Borat die USA, um seiner rückständigen Heimat die Segnungen des "greatest country" näherzubringen, demaskiert dabei aber systematisch die Doppelmoral einer angeblich weiterentwickelten Ersten Welt, deren Vorurteile und Fundamentalismus dem eingangs präsentierten Zerrbild einer Entwicklungsgesellschaft um nichts nachstehen. Die besondere Kunst Borats (bzw. Baron Cohens) verdankt sich dabei der unerschütterlichen Naivität und freundlichen Unschuld, mit der er seine Gegenüber aus der Reserve lockt, indem er fröhlich Antisemitismus und Sexismus frönt – und dafür Bestätigung findet, selbst da, wo sein Spiel längst durchschaubar scheint. Etwa, wenn er ein Rodeo-Publikum mit der Ansage "We support your war of terror" in Laune bringt. (C.H.)