Praxis Dr. Hasenbein

Regie, Drehbuch, Musik: Helge Schneider; Kamera: Serge Roman; Schnitt: Andrea Schumacher; Darsteller: Helge Schneider, Peter Berling, Andreas Kunze. DE, 1997, 35mm, Farbe, 94 min. Deutsch
 
Davor:
Mysterien eines Frisiersalons Regie: Bertolt Brecht, Erich Engel; Drehbuch: Bertolt Brecht, Erich Engel, Karl Valentin; Darsteller: Karl Valentin, Liesl Karlstadt, Blandine Ebinger. DE, 1923, 35mm, sw, ca. 29 min. Deutsche ZT
 
In einem Örtchen mit dem schönen Namen Karges Loch praktiziert Dr. Angelika Hasenbein (verkörpert vom Allround-Auteur Helge Schneider höchstselbst) unermüdlich, trotz gelegentlicher Scherereien mit den frechen Kindern vom Waisenhaus gegenüber. Abends entspannt er mit Jazzmusik oder der "Überraschungstüte für den Herrn" im Zigarrenladen. Bis der Krieg ausbricht ... Mit seinem dritten Spielfilm zeigte sich der eigenwillige Star-Entertainer und Top-Musiker Helge Schneider am Zenith als Amateurkino-Schöpfer, dessen visionärer Low-Budget-Surrealismus in der deutschen Filmgeschichte seinesgleichen sucht. Das bayerische Genie Karl Valentin schilderte trotz ganz anderen Idioms und Zugangs schon zu Stummfilmzeiten mit Bertolt Brecht ähnlich absurde Arbeitsplatzverhältnisse – und die Rhythmen von Praxis Dr. Hasenbein sind obendrein von Schneiders Zeit als Stummfilmmusikbegleiter geprägt. Ein perfektes double feature. (C.H.)