Kleinhoff Hotel

Carlo Lizzani. IT/BRD, 1977, 35mm, Farbe, 105 min. Deutsch
 
Die Architektengattin Pascale (Corinne Cléry) strandet auf einer Flugreise in Westberlin und steigt im Kleinhoff Hotel ab. Im Nachbarzimmer ist der Terrorist Karl (Bruce Robinson) untergetaucht, der einen Verräter (Michele Placido) eliminieren soll. Nachdem Pascale Karl beim Sex mit seiner Freundin beobachtet, spioniert sie ihm hinterher – und gerät in eine Polizeirazzia. Mit Kleinhoff Hotel legte Lizzani am Höhepunkt der "bleiernen Jahre" eine so denk- wie merkwürdige Mischung aus Sexploitation und kühlem Thriller-Zeitbild vor: Die depressive Stimmung der Epoche (zu der Pasolinis Ermordung ebenso beitrug wie die Entführungen von Aldo Moro und Schleyer, die im Film zusammengebracht werden) kollidiert mit der Idee einer buchstäblichen Gestaltung der sexuellen Attraktion des Terroristen. Als deutsch-italienische Koproduktion (wir zeigen die besser synchronisierte deutsche Fassung) bietet Kleinhoff Hotel nebenbei sehenswerte Nebenrollen für Katja Rupé, Werner Pochath und insbesondere Peter Kern. (C.H.)
 
Courtesy Deutsches Filminstitut & Filmmuseum