Mr. Moto's Last Warning, 1939, Norman Foster

Mr. Moto's Last Warning

Norman Foster. US, 1939, 35mm, sw, 70 min. Englisch   
 
Die britische Marine plant in Port Said ein Seemanöver mit der französischen Flotte. Die Durchführung verzögert sich aber, weil der britische Geheimdienst vor möglichen Sabotageakten gewarnt wurde. Mr. Moto (Peter Lorre) soll der Sache auf den Grund gehen und so entwickelt sich ein rasantes Duell zwischen Gut und Böse. Peter Lorre in komödiantischer Bestform (solche Rollen waren für ihn selten) kann trotz zarter Statur dank seiner Fähigkeiten im Judo alle seine Gegner eliminieren. Sein gebrochenes Englisch dient ihm zusätzlich als Tarnung, um ungestört seinen Ermittlungen nachgehen zu können. Es war eine gängige Methode US-amerikanischer Produzenten, Schauspieler aus europäischen Ländern als Nazis oder als fernöstliche Charaktere zu besetzen. Insgesamt achtmal verkörperte Lorre den japanischen Ermittler Mr. Moto nuanciert und mit großer Hingabe. Die literarische Vorlage von John P. Marquand war vor Pearl Harbor zum populärsten Fortsetzungsroman avanciert, der je in einem amerikanischen Magazin erschienen war. (E.S.)
 
Einführung von Elisabeth Streit