Milarepa, 1974, Liliana Cavani

Milarepa

Liliana Cavani, IT 1974
Drehbuch: Liliana Cavani, Italo Moscati; Kamera: Armando Nannuzzi; Schnitt: Franco Arcalli; Musik: Daniele Paris; Darsteller*innen: Lajos Balázsovits, Paolo Bonacelli, Marisa Fabbri, Marcella Michelangeli. 35mm, Farbe, 105 min. Italienisch mit engl. UT 
 
Einen "wirklich schönen Film" nannte Pier Paolo Pasolini Milarepa, "einen dieser absolut seltenen Filme, der eine in der Realität erlebte visuelle Erfahrung synthetisiert und kristallisiert". Ein Moment der Unaufmerksamkeit, ein Auto, das sich überschlägt. Die Insassen sind der junge Tibetologe Leo, der gerade das Leben von Milarepa, einem der wichtigsten Yogis und größten Dichter Tibets, übersetzt hat, sein Professor und dessen Frau. Leo erzählt neben dem Wrack von seiner Übersetzung, wobei sich herausstellt, dass sie alle drei Reinkarnationen von Milarepa und weiteren Personen aus der tibetischen Geschichte sind. Die Erzählung wechselt – in großartigen Bildern – zwischen dem zeitgenössischen Italien und dem Tibet des 12. Jahrhunderts, wo Milarepa zunächst die Kunst der schwarzen, dann jene der weißen Magie erlernt, bis er zur Erleuchtung gelangt, der Loslösung von allem Materiellen. (C.Hö.)
 
Courtesy Cinecittà