Faces, 1965–68, John Cassavetes

Faces

Regie, Drehbuch: John Cassavetes; Kamera: John Cassavetes, Al Ruban, George Sims; Schnitt: Maurice McEndree, Al Ruban; Musik: Jack Ackerman; Darsteller*innen: John Marley, Gena Rowlands, Lynn Carlin, Seymour Cassel, Fred Draper. US, 1965–68, 35mm, sw, 130 min. Englisch mit dt. UT
 
Die Trümmer und grotesken Schmerzen einer Ehe, die zerbricht. Bestünden Filme aus "Themen", wäre Faces nichts als ein abgetragener Hut. Cassavetes jedoch zerbricht alle ästhetischen Normen, auf die das alte Hollywood geschworen hat. Er dreht mit lichtempfindlichem Film, leichter Kamera und Direktton, dem gleichen Material und beweglichen Equipment, mit dem das Direct Cinema einen Quantensprung im Dokumentarismus herbeigeführt hat. Solcherweise belauert, umkreist das mobile Kinoauge die Figuren mit penetrierender Inbrunst, die von einem Heißhunger nach realistischer, abgeschminkter Wahrheit getrieben ist. Faces stellt sich auch als Cinéma-Vérité-Stück über Akteure und improvisierendes method acting dar: über gehemmte Gesten, Ersatzworte, quälende Beiläufigkeit und tausend andere Nebensachen des Lebens, die dank Cassavetes zur Hauptsache des Films geworden sind. (H.T.)
 
Herzlichen Dank an Eva Cyba und Andreas Balog für die Filmpatenschaft

Spieltermine: