The Science and Art of Obstetrics (Die Wissenschaft und Kunst der Geburtshilfe), 1936, Medicine on Screen / Foto: National Library of Medicine

Treibgut:

Zeigen als pädagogische Ur-Geste 
Die Praktiken des Lehrfilms

25. September 2022

Im 20. Jahrhundert wurde Film in Österreich in einer Vielzahl pädagogischer und didaktischer Kontexte eingesetzt. Das FWF-Forschungsprojekt "Praktiken des Lehr- und Unterrichtsfilms in Österreich von 1918 bis Ende der 1960er-Jahre", das seit 2019 an der Universität Wien und dem Ludwig Boltzmann Institute for Digital History durchgeführt wird, untersucht die Praktiken des Lehr- und Unterrichtsfilms. Gemeint sind damit nicht nur die projizierten Filme, sondern auch die Institutionen, die diese in Auftrag gegeben und vertrieben haben, die Rechtsvorschriften, die zur Regulierung von belehrenden und erziehenden Filmvorführungen erlassen wurden, die Zeigeorte, Didaktiken, Unterrichts- und Vorführpraktiken.
 
Entlang einer "Alphabetisierung des Lehrfilms", die drei Grundsäulen definiert hat – "Unterricht/Ausbildung", "Erziehung/Beratung" und "Volksbildung" –, werden fünf Programme gezeigt, die das Feld des Lehrfilms samt seinen komplexen Rhetoriken, Grammatiken und Strategien anschaulich machen. Zu sehen sein werden filmische Lehrbeispiele der Medizingeschichte, Physik und Verhaltensforschung, Lehrfilme, die sich mit Fragen staatsbürgerlicher Erziehung oder des Klettersports auseinandersetzen sowie Kulturfilme aus volksbildenden Zusammenhängen. (Katrin Pilz, Christian Dewald)

In der Programmschiene Treibgut präsentieren wir Beispiele "ephemerer" Filme: Archivfunde, Filmdokumente, unveröffentlichtes und fragmentarisches Filmmaterial, welches im Rahmen der Museumsarbeit wissenschaftlich und kuratorisch aufgearbeitet wird.

Diese Veranstaltung sollte ursprünglich am 30.1.2022 stattfinden, musste jedoch coronabedingt verschoben werden.